Großbrand bei Shell - Keine Verletzten - Messfahrzeuge: Keine Belastung

Ein Großfeuer in einem Ofen der Olefinanlage der Shell-Wesseling hat am Sonntagnachmittag zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Um 14.20 Uhr war der Brand ausgebrochen. In der Einsatzzentrale der Feuerwehr trat der „Stab für außergewöhnliche Ereignisse“ unter Leitung von Bürgermeister Erwin Esser zusammen. Da mit 13.000 Liter Wasser pro Minute gelöscht wurde, hatte die Werkfeuerwehr den Brand um 21.11 Uhr gelöscht. Messfahrzeuge der Feuerwehr waren den ganzen Nachmittag und Abend im Stadtgebiet unterwegs, um die Belastung der Luft zu messen. Sie konnten jedoch nichts feststellen. Verletzte gab es bei dem Großbrand nicht.

Sicherheitstipps zu Gewitter

notruf112Festes Gebäude oder Kraftfahrzeug bieten Schutz bei Unwetter

Gewitter bergen Gefahren für alle Menschen im Freien – und können schwere Sachschäden durch Überspannung und Brandausbruch verursachen. Nicht immer warnt ein kräftiger Regenschauer rechtzeitig vor dem Unheil. Die Feuerwehren geben gibt sieben Sicherheitstipps:

Fußgängerzone: Bagger beschädigte Gasleitung

gasaustrittKein Gas strömt mehr aus der Leitung, die Fußgängerzone Flach-Fengler-Straße ist wieder für Passanten freigegeben: Feuerwehr und Polizei haben die Absperrmaßnahmen zurückgenommen. Am heutigen Montagvormittag hatte ein Bagger bei den Arbeiten zur Neugestaltung der Einkaufsstraße ein Gasrohr beschädigt.

Am Samstag – Probealarm der Hochleistungssirenen

311x390.pm0.bgffffffWesseling. (wpd/ad) Am Samstag, 04.April, wird um 12 Uhr in Wesseling ein Probealarm der Hochleistungssirenen durchgeführt. Die Sirenen werden wie in fast allen Nachbarkommunen ausgelöst, um sie auf ihre Funktion und Lautstärke hin zu überprüfen, und um die Bevölkerung auf die Bedeutung der Sirenensignale aufmerksam zu machen.